Magnet statt Ritalin – ADHS (ADS) besiegt!

Es ist schon beglückend, wenn man mit einfachen Mitteln Menschen helfen kann. Dem Einen bringt der Magnet Erleichterung bei Schmerzen oder die ersehnte Ruhe bei Schlafstörungen, dem Anderen hilft er bei Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität…

Marc H. war noch mit etwa 10 Jahren so ein Fall. Aufgeweckt und fröhlich war er. Bereits im Kindergarten stellte man das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom fest: ADHS.

Eingestuft als psychische Störung sorgt dieses Syndrom beispielsweise für Konzentrationsstörungen, die sich in der Schule gar nicht förderlich auswirken.

Ab der 3. Schulklasse stiegen dann die Anforderungen so stark, dass nun doch Medikamente zum Einsatz kamen. Vorher konnten noch entsprechende Freiräume zum Austoben und Ausgleichen geschaffen werden und die Hyperaktivität hielt sich in Grenzen.

Der heute 16jährige fiel jedoch immer stärker auf, störte den Unterricht und die Lehrer rieten den Eltern daher zur gezielten Behandlung. Der behandelnde Arzt verschrieb daraufhin ein gängies Präparat, das kontinuierlich eingenommen werden musste.

Marc wollte aber bereits nach einem Jahr das Medikament nicht mehr einnehmen, er entwickelte eine nachhaltige Aversion dagegen.

Dann spielte der Zufall mit: Die Mutter von Marc hatte kurz Erfahrung mit wohltuendem Magnetschmuck gemacht und kaufte ihm ein Armband. Bereits nach wenigen Tagen wurde Marc spürbar ruhiger und er konnte sich in der Schule besser konzentrieren.

Die Beschwerden der Lehrer verschwanden komplett und Marc akzeptierte den Schmuck nicht einfach nur, er wünschte sich von seiner Mutter sogar Kette und Ring. Denn er findet den Magntschmuck nicht nur wirkungsvoll, sondern echt cool…