Nach der Krebsdiagnose: Das müssen Patienten jetzt wissen – FOCUS Online

Krebs = kein Todesurteil mehr

Gehen Sie mit Bedacht die Sache an. Aber bleiben Sie hartnäckig und pochen Sie auf eine ordentliche Kommunikation.

Kümmern Sie sich

Nichts ist schlimmer als im luftleeren Raum zu hängen und nicht zu wissen, wie es weiter geht.

Leider musste ich das mit der Tübinger Uni miterleben. 12 Wochen verzögerte sich der Therapiestart (der dann nicht in Tübingen vollzogen wurde) – und das es nicht noch später wurde, war nur der Eigeninitiative zu verdanken.

Verbündete helfen

Bleiben Sie dran, holen Sie sich Hilfe, verbünden Sie sich mit Ihrem Hausarzt, der an Ihrer Seite kämpft.

Informieren

Schauen Sie selbst nach Informationen – zum Krebs, zu Selbsthilfegruppen, zu Behandlungsmethoden.

Krebs ist nicht gleich Krebs. Viele verschiedene Arten und Ausprägungen machen auch den Ärzten das Leben schwer.

Und flankierend zur Chemo- oder Medikamentenbehandlung gibt es vieles, dass Ihnen die Ärzte nicht unbedingt übermitteln.
Gegen die Übersäuerung helfen z. B. Basen-Fußbäder – googeln Sie danach… das kann vor Haarausfall oder Zahnschäden helfen…

…und löchern Sie die Ärzte nach weiteren Handhabungen, den Nebenwirkungen Herr zu werden.

Auch Ärzte wissen nicht alles.

Deswegen hilft auch ein aufgekärter und fragender Patient!

Hier finden Sie gute Tipps und seriöse Informationsquellen.

 

Quelle: Nach der Krebsdiagnose: Das müssen Patienten jetzt wissen – FOCUS Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.