Warum dieser Blog

Denn ohne Gesundheit ist alles nichts!

R.Bachmann02Das musste ich schmerzhaft am eigenen Leib erfahren und ich konnte/durfte/musste in der Familie bislang einige Themen wie Neurodermitis, Hirntumor, Hirnschlag, Krebsdiagnose, Leberblutung, Koma und Alzheimer miterleben.

Da merkt man schnell, was es bedeutet, gesund zu sein! Schnell verändern sich Prioritäten! Plötzlich ist alles ganz anders. Vormals Wichtiges verliert völlig seinen Wert und das Leben besteht nur noch in der Fokussierung auf das (nackte) Überleben… mit etwas Abstand bemerkt man, welchen Einfluss eine Krankheit, ein Unfall oder ein externes Ereignis haben kann und empfindet dies oft genug als große, nicht endende Belastung, als ohnmächtig machende Kraft, die unbeherrschbar erscheint…

Mit meinen Worten, mit meinen Gedanken, mit meiner Art und meinen (bescheidenen) Möglichkeiten möchte ich helfen. Den Menschen in ähnlicher Situation einfach helfen, besser damit klar zu kommen, vielleicht Denkanstöße zu liefern, kleine Hoffnungspflänzchen zu setzen und diese beständig zu gießen… 🙂 – möge es mir gelingen…

 

Beste Grüße
Rainer Bachmann

 

Gesundheit in der Familie

Ist ein Familienmitglied krank, leidet die ganze Familie. Abgesehen dass Abläufe und Planungen über den Haufen geworfen werden, beansprucht die Krankheit viel Aufmerksamkeit, führt zu Sorgen und beeinflusst oft die psychische Verfassung, insbesondere der Bezugsperson.

Im Falle eines kranken Kindes ist meist die Mutter doppelt belastet. Der Haushalt, die Arbeit müssen organisiert werden und dann ist da zusätzlich das kranke Kind, dass nun die höchste Priorität eingeräumt bekommt.

Das geht alles nicht spurlos an der pflegenden Person vorbei.

Vielleicht noch schlimmer ist es, wenn die Mutter ernsthaft erkrankt…

Je nach Krankheitsverlauf ist der Einschnitt in den üblichen Tagesablauf sehr stark und evtl. ist dieser gar nicht mehr umsetzbar.

Kennen Sie auch solche Situationen?

Sind das Fragen, die Sie in diesem Zusammenhang bewegen?

  • Was können wir selbst tun, um Krankheiten zu vermeiden?
  • Was können wir tun, um anderen den Verlauf einer Krankheit zu erleichtern, zu mildern?
  • Wie lassen sich Konzepte in den Alltag integrieren?
  • Wie geht man miteinander um, so dass die sowieso bereits stressige Situation nicht weiter angeheizt wird?

In diesem Blog soll es auf all diese Fragen, und noch viel mehr, Antworten und Ideen für die Umsetzung geben…

Hierzu freue ich mich auf Beiträge, Fragen und Ihre Kommentare.

Herzliche Grüße und machen Sie es gut 🙂
Rainer Bachmann






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.